Schneefall sorgt für Chaos auf den Straßen

Zollernalbkreis, 11.03.2019

Schneefall sorgt für Chaos auf den Straßen

Stau, Schneefall und umgestürzte Bäume: Der Winter ist zurück.

Der erneute Wintereinbruch am Montagmorgen sorgte auf den Straßen im Zollernalbkreis für Behinderungen. 

Auf der B27 zwischen Balingen und Bisingen geht es aktuell in Fahrtrichtung Bisingen nur im Schneckentempo voran. Auf der parallel verlaufenden alten B27 staut sich der Verkehr ebenfalls. Der Grund für den Stau ist der Polizei noch unbekannt. Ein Einsatz sei nicht gemeldet worden. Wie der DRK-Kreisverband informiert, waren Rettungskräfte dort im Einsatz.

Der Wintereinbruch brachte die Zeitpläne des Roten Kreuzes nach eigenen Angaben gerade bei Krankentransporten ordentlich durcheinander. „Viele unserer Fahrzeuge steckten wie andere Autofahrer in Staus“, so Alwin Koch, Leiter der Integrierten Leitstelle Zollernalb in Balingen.

Weitere Besonderheiten habe es nicht gegeben. Unfälle ohne verletzte Personen stellte das Rote Kreuz sofort an die Polizei durch.

Stau auf vielen Straßen

Auch auf zahlreichen anderen Straßen im Zollernalbkreis kamen die Autofahrer wegen des Schneefalls nur langsam voran. „In unserem Führungs- und Lagezentrum geht es gerade ganz schön rund“, erklärte Polizeipressesprecherin Nina Furic.

Schneefall und Wind fällten einen Baum in der Ebinger Silcherstraße.
Schneefall und Wind fällten einen Baum in der Ebinger Silcherstraße. Foto: Natalie Schaale

In der Silcherstraße in Ebingen hatten Schnee und Wind einen Baum zu Fall gebracht.

Update, 14.45 Uhr: Väterchen Frost hat weite Teile des Präsidiumsgebietes in eine weiße Winterlandschaft verwandelt. Wie das Polizeipräsidium Tuttlingen, das neben dem Zollernalbkreis auch für die Landkreise Rottweil, Tuttlingen, Freudenstadt und den Schwarzwald-Baar-Kreis zuständig ist, mitteilt, hat der Schneefall viele Autofahrer kalt erwischt.

Glatte Straßen und schneebedeckte Fahrbahnen haben vielerorts zu Verkehrsbehinderungen und Unfällen geführt. Die Polizeibeamten im Präsidiumsgebiet mussten zwischen 6 Uhr bis 12 Uhr zu insgesamt 129 Unfällen anfahren, die im Zusammenhang mit dem Wetter zu sehen sind.

Beamte eilen von einem Unfall zum nächsten

Eine genaue Verteilung der Unfall- und Einsatzzahlen auf die Landkreise kann die Polizei noch nicht geben. „Die Beamten sind heute von einem Unfall zum nächsten gefahren, das ist noch gar nicht alles erfasst“, erklärt Polizeisprecherin Sarah König.

Glücklicherweise sei bei der Mehrzahl der Unfälle nur Blechschaden entstanden. Bei fünf Unfällen wurden Personen verletzt. Weiter sorgten umgestürzte Bäume und verunfallte Fahrzeuge für Probleme.

Das Lagezentrum der Polizei verzeichnete mehr als 67 Notrufe zu verschiedenen wetterbedingten Behinderungen und Straßensperrungen. Mittlerweile sind laut Polizei alle Hindernisse beseitigt und die Sperrungen wieder aufgehoben.

Polizei mahnt zur Vorsicht

Die Polizei weist in ihrer Pressemitteilung darauf hin, dass es, obwohl sich der Frühling langsam ankündigt, nachts noch sehr kalt werden kann und mit glatten Straßen, insbesondere in den Morgenstunden, zu rechnen ist. Autofahrer werden gebten, ihre Fahrweise den Witterungsverhältnissen anzupassen.

Mehr zum Schlagwort

Verkehr.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter